Am 25.Januar trafen sich Schüler und Schülerinnen aus den vier 7. Klassen, um ihr Können beim Vortrag einer Ballade unter Beweis zu stellen. Dabei wurde nicht nur die im Deutschbuch angebotene Auswahl der eher bekannteren Balladen („Der Zauberlehrling“ von Goethe, „John Maynard“ von Theodor Fontane und „Der Handschuh“ von Friedrich Schiller) genutzt, sondern auch eine Vielzahl anderer Balladen, die mit den jeweiligen Deutschlehrern im Unterricht besprochen worden waren. So konnte das Publikum neben „Die Goldgräber“, „Der Maulwurf muss weg“, „Der letzte Wunsch eines alten Zirkuspferdes“, „Hunde und Katzen“ auch an historische Kontexte angelehnte Stücke belauschen wie „Die Bürgschaft“, „Kaspar Hauser“ oder „Belsazar“.

Nachdem alle Schülerinnen und Schüler ihre einstudierten Texte präsentiert hatten, zog sich die Jury, die aus den Deutschkollegen der 7. Klassen bestand (Frau Deppe, Herr Pihet, Frau Hüsemann und Frau Kuhl), zu einer Beratung zurück. Neben Kriterien wie Textsicherheit, sinnvolle Betonung, Einhaltung des Rhythmus, Spannungsaufbau, passende Mimik und Gestik wurden auch die jeweilige Länge und der Schwierigkeitsgrad der Ballade mit in die Beurteilung einbezogen. Recht schnell waren sich die beteiligten Kollegen einig, dass drei Schüler die Spitzengruppe bildeten. Nach kurzem Hin und Her, was der eine oder die andere besser oder überzeugender gemacht hatte als der/die andere, traf das Gremium dann die weise Entscheidung, alle drei Schüler/innen zu Siegern zu küren:

Agnes Holland aus der 7a

Ben Waldraff aus der 7b

Alexandra Blomenkamp aus der 7c

Diese durften sich aus dem extra von einer Buchhandlung für Schüler der 7. Klasse zusammengestellten Angebot jeweils ein Buch aussuchen.

Die anwesenden Lehrkräfte formulierten als Fazit dieses Morgens, dass es wichtig sei, solche besonderen Leistungen der Schüler immer wieder einzufordern und diese dann auch gebührend zu würdigen.

  • IMG_4769
  • IMG_4770
  • IMG_4780
  • IMG_4781
  • IMG_4782

Simple Image Gallery Extended

© J. Kuhl